Eindrucksvolles Gotteshaus

Bericht von Alina Dues aus dem Seminarfach "Flucht und Migration in Pop, Film und Literatur"

MoscheeRED

Die von außen prachtvolle Sehitlik- Moschee bietet innen rund 2500 Gläubigen Platz. Die Frauen finden auf der oberen Etage ihren Platz und die Männer auf der unteren, wodurch alle gemeinsam in einem Raum die religiöse Zeremonie erleben können. Das Grundstück, auf dem sich die Moschee heute befindet, wurde dem Osmanischen Reich als Bestattungsstätte geschenkt. „Ihr befindet euch auf türkischem Boden“, schlussfolgert der Iman zu Beginn des Vortrags, für den die Besucher ihre Schuhe ausgezogen und sich auf dem blaugrünen Teppich des Gebetshauses niedergelassen haben.

Zwischen 1999 und 2003 wurde die heutige Moschee im osmanischen Baustil mit zwei Minaretten gebaut. Von einem der Minarette werden die Gläubigen zum Gebet in die Moschee gerufen. Diesen Ruf präsentierte der Iman eindrucksvoll den Schülerinnen und Schülern aus Nordhorn.

Die Moschee gilt als Kulturzentrum, wichtig für die Gemeinschaft und den sozialen Zusammenhalt der Muslime in Neukölln. Aus diesem Grund werden Predigen auf Türkisch und auf Deutsch gehalten, um allen, die an der Predigt teilnehmen wollen, die Möglichkeit zu geben, diese zu verstehen. "Die Moschee freut sich über Gäste und ist für Besucher aller Kulturen und Religionen geöffnet", versicherte der Iman.

Wie in jeder Moschee ist die Gebetsnische nach Mekka ausgerichtet. Im Inneren soll die Natur in die Architektur gebracht werden. So spiegelt der große Kronleuchter die Sonne wider, die runden Details die Erde, die blauen Farbakzente den Himmel und der türkisfarbene Teppich die Flüsse.

kronleuchterRED

In der Sehitlik-Moschee wird viel Wert auf das gemeinsame Gebet gelegt, da dies die Gemeinschaft stärke. Die Gläubigen sollten nicht nur zum Freitagsgebet in die Moschee kommen. Die gläubigen Muslime beten fünfmal am Tag, um Gott ihre Dankbarkeit zu bezeugen. Wie Christen und Juden glauben sie an den einen Gott und an alle Schriften, die er den Menschen gegeben hat: Thora, Koran und Bibel. Der Iman erklärte, dass alle drei Schriften von Gott stammten, jedoch sei der Koran als Grundlage des muslimischen Glaubens die jüngste Schrift.

Die Religionsbeauftragten der Sehitlik-Moschee kommen aus der Türkei bzw. haben dort studiert und werden von der Türkei bezahlt. Die Frage, ob Terrorvorwürfe in der Gemeinde eine Rolle spielten, beantwortete der Iman mit einem deutlichen Bekenntnis: „Wir reagieren auf Hass nicht mit Gegenhass.“

 

Multimedia-Ausstellung ,,Erlebnis Europa" im Europäischen Haus Berlin

Bericht von Marlene Kempken, Mitglied des Seminarfachs "Flucht und Migration in Pop, Film und Literatur"

BrandTOrRED

Das erste Ziel der Seminarfahrt führte die 51 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kurse von Herrn Etmanski, Herrn Beckmannshagen und Frau Rigterink in Berlins Mitte - in die Nähe des Brandenburger Tors - zum Europäischen Haus Berlin. Allesamt machten sich nach einer siebenstündigen Busfahrt auf den Weg, um Europa neu zu erleben. "Erlebnis Europa" wurde auf Initiative des Europäischen Parlaments in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission ins Leben gerufen.

Zuallererst nahmen die Schülerinnen und Schüler sowie die Seminarfachlehrer an einem Vortrag von Sascha Sauerteig teil. Der Referent präsentierte in dem sechzigminütigen Vortrag Organe, Einrichtungen und Agenturen der EU sowie die Arbeit des Europäischen Hauses. Zahlreiche EU-Broschüren und Publikationen zu vielen europäischen Themen konnten mitgenommen werden.

europahausRED

Im Erdgeschoss des Europäischen Hauses befindet sich die Multimedia-Ausstellung. Hier bewährt sich der Name des Hauses: Das "Erlebnis Europa" wird deutlich. Ob eine digitale 3-D-Karte mit allen Mitgliedstaaten, Geschichten und Gesichter aus Europa, Etappen der Erweiterung oder ein Info-Counter bei Europafragen aller Art, es blieben keine Wünsche oder Fragen offen. Der Höhepunkt der Ausstellung ist das spektakuläre Parlamentarium, welches das Europäische Parlament in Form eines 360°-Kinos zeigt. Das Schlüpfen in die Rolle eines Abgeordneten und das Erleben einer Plenarsitzung begeisterte alle Schülerinnen und Schüler. Präsentiert wird die Multimedia-Ausstellung in 24 europäischen Sprachen. Dies sorgte bei uns für Spaß, da einige Sprachen noch nie gehört wurden. Da ist eine Plenarsitzung auf Finnisch oder Tschechisch ein ganz neues "Erlebnis Europas"!

Mit neuen Eindrücken, Informationen und Sprachkenntnissen rund um Europa ging es am Abend in die Jugendherberge Berlin-Ostkreuz zum wohlverdienten Abendessen!

Kreuzberg- Migration, Protest und Luxus in Berlins bekanntestem Viertel

Eine Führung durch Kreuzberg bekamen die Teilnehmer der Erasmus-Studienfahrt durch „StattReisen – Berlin“. Die drei Guides Jonas, Lotte und Angela begleiteten die Kurse durch das Viertel und verdeutlichten ihnen an markanten Punkten die Migrationsgeschichte dieses Bezirks. Hier der Bericht von Nicole Henk und Cindy Chau aus dem Seminarfach „Flucht und Migration in Pop, Film und Literatur“, die von Lotte geführt wurden.

graffiti1RED

Kreuzberg war vor dem Mauerfall 1989 ein Randbezirk Berlins und liegt heute in der Mitte der Hauptstadt. Aufgrund der hohen Zahl an Bewohnern mit türkischen Wurzeln, seine vielen türkischen Cafés, Restaurants und Bäckereien ist Kreuzberg auch als „Klein-Istanbul“ bekannt.

Neben der Gastronomie gibt es zahlreiche Mietwohnungen, die ab 1980 instand besetzt wurden. Zunächst nur besetzt, später dann auch renoviert, um zu verhindern, dass die alten verfallenden Häuser abgerissen werden, und um dort leben zu können. Mit der Zeit stiegen die Mietpreise und heute sind die Mietpreise teilweise so hoch, dass insbesondere die Migranten ihre Häuser und damit ihr Viertel verlassen müssen.

Besetzung KreuzbergRED

 Die Jens-Nydahl-Grundschule an der Admiralstraße besuchen fast ausschließlich Schüler mit Migrationshintergrund. Mit falschen Adressen versuchen Bewohner des Viertels, den Schulbezirk zu umgehen und ihre Kinder an anderen Grundschulen anzumelden. So  trennt die Jens-Nydahl-Grundschule die sozialen Schichten voneinander.

Jesn Nydahl schuleRED

 

Die Admiralstraße ist durch das Monument des „Doppelten Admirals“ gekennzeichnet. Das Denkmal erinnert an Heinrich Wilhelm Adalbert von Preußen, Admiral der preußischen Marine, aber auch an den Zeitverlauf. Der Admiral steht in Bronze auf einer Sanduhr. Sucht der Admiral mit dem Fernglas die alte inzwischen durch Abriss stark veränderte Admiralstraße?

AdmiralRED

Ein weiteres Denkmal in Kreuzberg ist die Kesim-Gedenkstele, die an den türkischen Kommunisten Celalettin Kesim erinnert, der am 5. Januar 1980 bei einer Protestaktion gegen die drohende Militärdiktatur in der Türkei von den sogenannten Grauen Wölfen, türkischen Rechtsextremisten, ermordet wurde.

Historisch spielen Juden eine große Rolle in Kreuzberg. Von 1913 bis 1916 wurde die Fraenkelufer Synagoge errichtet. Diese Synagoge war sehr groß und wurde in der Pogromnacht von 1938 von Nationalsozialisten niedergebrannt. Das beschädigte Hauptgebäude wurde 1958 abgerissen und erhalten blieb nur die frühere Jugend- und Wochentagessynagoge, die heute ein jüdisches Gemeindezentren ist. Dass Juden auch 2019 nicht unbehelligt in Deutschland leben können, macht die Polizeipräsenz vor der Synagoge deutlich. Am Samstag, dem jüdischen Sabbat, stehen Polizeiwagen an beiden Seiten der Nebenstraße und auch wochentags wird die Synagoge bewacht. Seit 1991 ist die jüdische Gemeinde durch sogenannte Kontingentflüchtlinge angewachsen. Als „Kontigentflüchtlinge“ wurden Menschen mit jüdischen Vorfahren ermöglicht, aus den ehemaligen Sowjetstaaten nach Deutschland einzureisen.

Auch bekannt aus dem Roman ,,Gehen Ging Gegangen“ von Jenny Erpenbeck spielt der Oranienplatz eine wichtige Rolle für Berlin, besonders aber für Flüchtlinge der letzten Jahre. Auf dem Oranienplatz haben zwischen 2012 und 2014 Flüchtlinge in einem Protestcamp  gelebt, um gegen den Umgang mit Asylbewerbern zu protestieren. Die Aktivisten versammelten sich und kampierten monatelang auf dem Platz, um für ihr Aufenthaltsrecht zu kämpfen. Einen großen und durch den Investor gewollten Kontrast bildet dazu das Luxushotel Orania. Die großen Scheiben wurden mehrfach eingeschlagen und inzwischen werden sie nicht mehr ausgewechselt. Graffiti und beschädigte Scheiben weisen auch im Orania auf die Protestgeschichte des Viertels hin.

Orania FensterRED

Bericht von Kilian Ullrich und Finn Knoop in Zusammenarbeit mit Kirsten Rigterink aus dem Seminarfach „Flucht und Migration in Pop, Film und Literatur“

Der letzte Programmpunkt vor unserer Abfahrt zurück nach Nordhorn war eine deutsch- oder englischsprachige Tour durch Neukölln. Geführt wurde unser Kurs von Firas, einem  Englischlehrer aus Aleppo (Syrien), der über das Mittelmeer nach Europa geflohen ist.

FirasRED

Von ihm wurden wir an der Bushaltestelle trotz der Kälte warm und herzlich empfangen. Firas berichtete von seiner Flucht, seinem Leben in Syrien und nun in Berlin. Wir erfuhren von den Schwierigkeiten, Flüchtling in einem fremden Land zu sein, der Reiseroute nach Deutschland sowie den Gründen der Flucht.

Vor einem Supermarkt zeigte uns der Tourleiter Bilder von syrischen Speisen. Anschließend bekamen wir Karteikärtchen mit syrischen Wörtern. „Sucht die Geschäfte, deren Namen auf den Karten stehen!“, forderte uns Firas  lächelnd auf. „Alle Geschäfte befinden sich in der Sonnenallee!“ Und es war uns verboten, uns von unserer Mitschülerin Ala, die Arabisch kann, helfen zu lassen. Am Ende der Sonnenallee präsentierten wir unserem Guide die Lösung. Es war gar nicht so einfach, die fremden Zeichen zu deuten.

Collage neuRED

Die letzte Station war das Refugio, eine gemeinschaftliche Unterkunft, inklusive Café, zur Aufnahme und Zusammenkunft von Flüchtlingen in Deutschland. "Ihr erinnert mich an meine Schüler", verabschiedet sich Firas von uns.

efugioREDRefugio

 

“Das Heimatkleid” im Grips-Theater, Berlin

Rezension von Mohamed Said (Q34)

Während ihrer Erasmus-Studienfahrt nach Berlin besuchten die Teilnehmer des Seminarfachs „Flucht und Migration in Pop, Film und Literatur“ die Aufführung von “Das Heimatkleid” im Berliner Kinder- und Jugendtheater Grips- Podewill.

Im Mittelpunkt des Stücks steht Claire, gespielt von Katja Hiller, welche trotz ihrer Augenringe vor Energie strotzt. Katja Hiller ist die einzige Schauspielerin und sie verkörpert mehrere Figuren in ihrem sechzigminütigen Monolog. Ihre Hauptfigur Claire ist eine junge Frau, die sich um Wohnung, Hund Flocke und Fashionblog der Schwester kümmern muss. Die Schwester hat Claire eine Gebrauchsanleitung und einen Karton hinterlassen. In diesem steckt das blau-weiß-rote Heimatkleid, welches Claire beim Interview mit der Designerin von “Heimatkleid” tragen soll. Das Konzept von "Heimatkleid"  findet Claires Sympathie. Ihr gefällt die Idee von einem ökologisch nachhaltigen Kleid, bei dessen Herstellung bewusst auf die Produktion in Armutsländern verzichtet wurde und von dem die Herstellerin stolz behauptet, dass es "komplett deutsch" sei. Das Interview wird von einer wütenden Menge unterbrochen, welche rote Farbbeutel an die Fenster schmeißt und “Nazis raus” brüllt. Claire kann dies nicht nachvollziehen und ist verwirrt. Die Designerin hilft ihr, das Heimatkleid richtig zu binden. Kann ein so netter Mensch ein Nazi sein? Nachdem Claire das verstörende Interview beendet hat, bekommt sie zurück in der Wohnung der Schwester das festgeschnürte Heimatkleid nicht mehr aus. Sie bittet ihren attraktiven Nachbarn Tom um Hilfe. Der hilft aber nicht wirklich, sondern holt einen Werbeballon der Partei “DH” und predigt ihr am Beispiel von Gewürzen, wie schlecht Mischungen seien. Die sonst so lebhafte Claire wird immer nachdenklicher. Ihr innerer Konflikt wird von einem äußeren gespiegelt. Die Nachbarn streiten sich und dieser Streit eskaliert nach dem Tod von Flocke, dem Schäferhund. Der offen fremdenfeindliche Tom verdächtigt den neu eingezogene Syrer Al Sayed und Claire glaubt ihm zunächst.

Katja Hiller spielt ihre verschiedenen Rollen sehr überzeugend. Die prallen Farben ihrer Kleidung stechen vor dem weißen Hintergrund heraus und leiten den Fokus auf sie. Zudem ist sie Teil eines perfekt eingespielten Dreiergespanns, bestehend aus dem Live-Musiker Johannes Gehlmann und einem Beleuchter, mit dessen Hilfe atmosphärisch dicht und ohne Verzögerungen das Bühnenbild umgestaltet wird. Ihr perfektes Timing zeigt von großer Erfahrung des Teams.

Das Bühnenbild ist ebenfalls sehr ausdrucksstark. Auf der riesigen Tapete befindet sich das realistische Portrait des Schäferhundes Flocke. Die Augen von Flocke leuchten zwischenzeitlich auf, und aus dem niedlichen Hund wird eine Bedrohung. Flocke ist eine der vielen Metaphern des Stücks und versinnbildlicht einen neu erstarkten Faschismus. Die Audioaufnahmen mit rechtem Gedankengut unterstützen diese Metaphorik.

Parallel zur Veränderung des lieben Haustiers zum bedrohlichen Jäger verändert sich auch der tolle Nachbar Tom zum hetzenden Neonazi. Auf die rechtspopulistische Partei der AFD wird nicht nur durch die verunglimpfenden Äußerungen Toms, sondern auch durch die Farben des Heimatkleids mehr oder weniger direkt angespielt. Dieses Kleid erstickt Claire fast und sie hat große Schwierigkeiten, es wieder loszuwerden. Das Stück macht so deutlich, dass neofaschistisches Gedankengut hübsch und harmlos daherkommen kann und es nicht leicht ist, dieses wieder abzulegen.

Bei der Uraufführung im September 2017 wurde „Das Heimatkleid“ als Stück der Stunde gepriesen und es bleibt auch ein gutes Jahr später aktuell und empfehlenswert, auch wenn die von Katja Hiller verkörperten Figuren durchaus die Karikatur streifen und in diesen Überspitzungen nicht durchgehend authentisch sind. Am Ende der Aufführung zeigten sich Mitwirkende und Zuschauer sehr zufrieden. Die Zuschauer drückten ihre Anerkennung durch anhaltenden Applaus aus.