Abschied in und von Marsala

Am letzten Tag in Marsala wird unsere Projektarbeit zu Ende geführt. Meine Gruppe vervollständigt in der Schulbibliothek unser Poster. Die Welt stellen wir als Herz dar, um ihren Gesundheit widerzuspielgeln. Die menschliche Gesundheit ist abhängig von der Gesundheit unserer Erde. Anschließend hat unsere Gruppe und die anderen drei Gruppen ihre Ergebnisse päsentiert. Auf @creactive_erasmus sind alle Gruppenarbeiten veröffentlicht.

Plakat LEO

 

 

Der Abschied anschließend wurde emotional. Die Erasmus-Lehrerinnen und -lehrer hielten kurze Reden und das Video, in dem Fotos von unserer Marsalawoche zusammengestellt waren, berührte uns. Im Instituto Alberghiero, einer Koch- und Gastronomieschule, haben wir ein letztes Mal zusammen gegessen: wieder sehr üppig und lecker ein 4-Gänge-Menü.

Mit meinem Gastbruder Giuseppe und anderen neuen Freunden war ich das letzte Mal in Marsalas Innenstadt. Der Abschied war sehr traurig, da mir viele ans Herz gewachsen sind.

 

Leos GruppeLeo Duchan (Erasmus-Seminarfach "Health and Gender")

Mit schönem Wetter im Nacken treibt es uns an unserem vorletzten Tag in Italien wieder Richtung Westen.  Etwa 75km vor Palermo machen wir halt, um den antiken Hera-Tempel in Segesta zu bewundern.

tempel

 Vor der Tempelanlage von links nach rechts: Herr Gue, Larissa,Kim, Leo, Tommy, Herr Fricke

 

Aber wieso befindet sich ein griechischer Tempel in Sizilien? Nun ja, die dorische Tempelanlage wurde schätzungsweise zwischen 430 bis 420 v.Chr. von ionischen Griechen auf dem Barbaros-Berg in 410 m Höhe errichtet.  Wie man auf den Fotos unschwer erkennen kann, ist die Aussicht der sizilianischen Berglandschaft atemberaubend: Grünflächen -  soweit das Auge reicht.  Zudem haben wir uns dann nach auf der Spitze des Berges die halbkreisförmige Freilufttheater angeschaut.

arena

Anschließend geht es wie eh und je mit italienischem Tempo dann mit dem Bus weiter zum Parco Avventura Erice, einem Kletterpark in Sizilien. Uns erwarten vier verschiedene Kletteranlagen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Einige Schüler sind ziemlich oft runtergefallen, was ziemlich lustig war. Zum Glück gab es aber nette Aufseher, die einem dann geholfen haben. 😊

kletterpark

 

Nach unserem aufregenden Aufenthalt im Kletterpark machen wir eine kleine Snackpause und fahren gemeinsam in die Kleinstadt Erice, wo wir uns zunächst die Chiesa Madre und eine Schlossruine angeschauen.

 Schloss enrice

Vom Monte Erice hat man einen wunderbaren Überblick auf die italienische Insel Sizilien, weshalb Erice in der Vergangenheit als ein strategischer Standpunkt galt. Von dort oben kann man sogar die Quarzminen erkennen.

Monte erice

Nach der kurzen Reise geht es wieder zurück nach Marsala, wo ich mit meinen neu gefundenen Freunden abends etwas unternehme.

 

Tommy Chau (Erasmusseminarfach "Health and Gender")

Palermo - Die Hauptstadt Siziliens

16 °C, 7 Stunden Sightseeing und wir sind mitten drin!

Die Tour zur Hauptstadt Siziliens beginnt mit der San Giovanni degli Eremiti, ein normannisches Kirchengebäude nahe dem Normannenpalast. Im anliegenden Garten mit atemberaubender Natur kann man von Grapefruitbäumen bis zu Kakteen alles finden.

 

 B83FD80D FF2F 478B 9F33 1D412FF0903E RED

Danach geht es weiter zum Palazzo Reale, dem königlichen Normannenpalast. Nach strenger Sicherheitskontrolle betreten wir endlich den Palast. Der Palast gehört zum Weltkulturerbe, da er ein außergewöhnliches Beispiel für das Zusammenleben und Miteinander von Menschen unterschiedlicher Kultur, Herkunft und Religion ist. Dieses Phänomen hat einen einmaligen Baustil hervorgebracht, der byzantinische, islamische und romanische Elemente zusammenbringt.

46CD15D3 4ADC 4A4D 834F 5AC18CA20234

Auf dem Foto von links nach rechts Larissa, Kim, Leo und Tommy im Maqueda-Innenhof des Palastes.

 

 

Nachdem wir mit typisch sizilianischem Streetfood wie Panelle (sizilianische Krapfen aus Kichererbsenmehl), Arancin (frittierte und gefüllte Reisbällchen), Pasta al forno, Pizza und Crocchette (Kroketten) neue Energie getankt haben, geht es mit dem Bus quer durch die Stadt bis zum Teatro Massio. Danach durch die typisch italienische Innenstadt weiter zur Piazza della Vergogna. Die Piazza Pretoria wurde im 16. Jahrhundert erbaut, um dort einen manieristischen Brunnen anzulegen.Vom Volk erhielt die Piazza Pretoria wegen der nackten Statuen dieses Brunnens den Namen Piazza della Vergogna. Als Platz der Schande wird der Platz noch heute in Palermo bezeichnet.

 

18B300BF 53C9 45FC B856 F0813E5112D1

Auf dem Foto alle Erasmusteilnehmer auf dem Piazza della Vergogna in Palermo. Wer findet auf dem Wimmelbild Herrn Fricke und Herrn Gue?

 

Zum Schluss bewundern wir einen der wichtigsten Orte von Palermo. Auf dem Quattro Canti, treffen die vier Stadtviertel des ersten Berzirks aufeinander. Jedes der vier Elemente repräsentiert eine Jahreszeit und einen Herrscher.

EAD7D852 1BF5 4A07 8CD5 D0DDAF334569 RED

Auf dem Foto der Winter und Philipp III

 

Zuletzt besichtigen wir die Kathedrale von Palermo. Wie der Normannenpalas ist auch die Kathedrale ein architektonisches Meisterwerk mit byzantinischen, islamischen und lateinischen Elementen, die unter anderem dazu beitragen, dass die Kathedrale als Weltkulturerbe gelistet ist. Gebaut wurde die Kathedrale 1184/1185. Sie wurde allerdings bereits mehrfach umgebaut.

Mit diesem bemerkenswerten Anblick beenden wir unsere Tour und haben noch circa 30 Minuten zur freien Verfügung, bevor es mit dem Bus zurück nach Marsala geht.

A93A0BE7 8F78 4833 AA67 D26AA1B50CAD RED

 

Zurück in Marsala lasse ich den Tag gemütlich in meiner Gastfamilie ausklingen. Meine Gastfamilie gibt sich sehr viel Mühe. Die Eltern meiner Gastschwester Guilia versuchen, mir mehr italienische Begriffe beizubringen, und sind sehr an der deutschen Kultur und Sprache interessiert. So entsteht ein gutes Miteinander und Tag für Tag verschwinden ein paar Verständnissprobleme.

 

Larissa Scharke (Erasmus-Seminarfach "Gesundheit, Mann und Frau in Kunst und Literatur")

Halbzeit auf Sizilien! Nach zwei anstrengenden Tagen voll neuer Bekanntschaften und Sightseeing geht es am bisher sonnigsten Tag in Marsala an die Arbeit.

Der Morgen beginnt mit einem Seminar über Sucht und Abhängigkeit.

Dr. Bianco Antonella und ihr Team bringen uns die Gründe sowie die Folgen von „stoffgebundenen” Suchtkrankheiten nahe. Rauschmittel wie Alkohol erzielen die Wirkung, dass die als unbefriedigend empfundene Ausgangssituation verbessert scheint. Mit der „Ernüchterung” kann ein Teufelskreis entstehen, bei dem der Wunsch eines erneuten Rausches mit jedem Konsum mehr in den Lebensmittelpunkt rückt. Dies bezeichnet man als den „Belohnungseffekt".

Folgen einer Sucht reichen von psychischen Problemen über körperliche Schädigungen bis hin zu einem verfrühten Tod.

Brunnen RED

Brunnen vor dem Rathaus in Marsala

Nach einer Kaffepause gehen wir in die Innenstadt Marsalas, und zwar zunächst zum Rathaus. Dort findet ein Treffen mit der Assistentin des Bürgermeisters von  Marsala statt. Doktor Professor Annamaria Angileri erzählte uns von den Problemen der Region wie zum Beispiel der Umweltverschmutzung, die Folge einer schlechten Müllentsorgung. Um die Situation zu verbessern, soll auch das Entsorgungssystem Deutschlands als Vorbild gelten. Frau Angileri erzählt uns von dem Migrationsproblem ganz Italiens. So entscheiden viele Italiener, aus Gründen der Jobknappheit das Land zu verlassen. Für die Zukunft erhofft sich die Assistentin des Bürgermeisters ein erhöhtes Interesse der Jugendlichen, sich an der Verbesserung der vorherrschenden Zustände zu beteiligen.

Auf den Besuch des Rathauses folgt eine kurze Mittagspause, nach der wir in den bereits am Montag gebildeten Gruppen beginnen, an unserem Projekt zu arbeiten.

Im Rahmen dieses Projektes gilt es, sich bis Freitag kreativ mit "Gesundheit und Wohlergehen" auseinander zu setzen. Hierbei soll ein Produkt entstehen, beispielsweise ein Plakat, ein Video oder ein Song. Meine Gruppe mit den fünf Italienern Adriana, Emanuela, Samuele, Lorena und Silvia sowie dem Kroaten Tin, der Ungarin Mesa, der Isländerin Tobba, der Spanierin Lorena und mir wird ein Poster mit dem Titel „The greatest wealth is your health”entwerfen.

Anschließend fahren wir mit dem Bus in den Ort Mazarra del Vallo, welcher Heimat der größten Fischerkolonne ganz Italiens ist.

Dort besuchen wir die Kathedrale von Mazarra, welche ursprünglich zwischen 1086 und 1093 entstand.

Katherdaral RED

Innenraum der Kathedrale von Marzarra

Die zwei Stunden der Freizeit nutzen wir ganz unterschiedlich. Während einige sich in Geschäften auf die Suche nach Mitbringseln machen, einen Spaziergang entland der Strandpromenade unternehmen oder es sich in Bars gemütlich machen, genießen Larissa und ich mit den Spanierinnen Lorena und Sara Crêpes mit Blick auf den Sonnenuntergang.

Zuletzt bekommen wir im Restaurant sizilianische und italienische Spezialitäten wie Panelle, Bruschetta und Pizza.

Spezialitten RED

Nach der Ankunft in Marsala lassen wir den Tag mit Bowling und viel Spaß ausklingen.

Bowling RED

 

 

 

Kim Geertsma (Erasmusseminarfach "Gesundheit, Frau und Mann in Kunst und Literatur")

 

Am ersten Tag unserer Studienfahrt nach Sizilien ging’s mit ca. 70km/h durch die vollen und engen Straßen im Zentrum von Marsala. Im Auto habe ich Laura aus Italien und Ljiljana aus Kroatien kennengelernt. Zusammen ging es dann zur italienischen Schule, wo uns die Band der Schule einige bekannte Stücke vorgespielt  hat: „We are the World“ und  „Halleluljah“. Nach einer kurzen Vorstellung der italienischen Lehrer konnten wir uns mit den Schülern austauschen, wobei ich viele neue Leute kennenlernen konnte, zum Beispiel Ákos aus Ungarn, Sofia aus Italien und Anna aus Island. Wir haben uns entschieden, eine Gruppe für die Projektarbeit zu bilden. Zum 3. Ziel „Gesundheit und Wohlergehen“  der Agenda 2030 werden wir kreativ arbeiten.

6cb50bce 6b0c 42a4 bcdf d3b449c94498

Zum Abschluss des Tages ging es mit einigen von uns in die Innenstadt von Marsala. Die Innenstadt ist echt schick und es hat Spaß gemacht, die italienische Bauweise zu betrachten.

33f0b023 4889 4253 bfd5 d4fbbccb405f

 

 Zusammen aßen wir dann noch sizilianische Pizza im Restaurant Luna Rossa.

7d2b527f 9e7c 494f a617 f8a787b93ea1

 

Am Ende des Tages ging’s zurück zur Gastfamilie. Mit meiner Gastfamilie komme ich sehr gut klar, auch wenn nur mein Austauschpartner und ich Englisch sprechen.

Leo Duchan (Erasmusseminarfach "Health and gender")